Kinderzahnheilkunde - Vertrauen schaffen

Wir nehmen uns die Zeit, die Ihr Kind braucht, um Vertrauen aufzubauen.

Angst vor dem Zahnarzt wird oft im Kindesalter geprägt. Regelmäßige Zahnarztbesuche gibt es dann nicht mehr, so dass der Gang zum Zahnarzt nur noch in eigentlich vermeidbaren Schmerzsituationen stattfindet. Dies wiederum macht die zahnärztliche Behandlung zu einer sehr schwierigen Herausforderung – für Kind, Eltern, Zahnarzt und Team.

Kinder zu behandeln benötigt Zeit und Einfühlungsvermögen. Kinder dürfen nicht das Gefühl der Hektik erleben, und Schmerzen werden nicht toleriert. Wir nehmen uns die Zeit, die Ihr Kind braucht, um Vertrauen aufzubauen. Wir lernen Kinder gerne spielerisch kennen und behandeln sie lieber in mehreren kleinen Sitzungen anstatt sie mit einer längeren Behandlung zu überfordern – so gibt es für die Angst vor dem Zahnarzt keine Chance. Als sinnvoll haben sich dafür auch Sitzungen ohne Behandlung bewiesen.

Auf der Grundlage unser langjährigen Erfahrungen appellieren wir an alle Eltern: Kommen Sie früh zu uns, wenn das Kind noch keine Beschwerden hat. Spielerisch nur nachschauen finden unsere Kleinen sehr angenehm. Und kleine Befunde werden dabei auch entdeckt, bevor sie Beschwerden machen.

Nach unserer Philosophie behandeln wir die Kinder lieber in mehreren kleinen und dafür mehreren Sitzungen, als in einer stundenlangen Sitzung alle Probleme zu beseitigen. Wenn aus zahnärztlicher Sicht vertretbar, beginnen wir mit den kleineren Problemen, um so das Vertrauen der Kinder für eine vielleicht erforderliche größere Behandlung zu gewinnen.

Unser Leistungsspektrum in der Kinderzahnheilkunde umfasst neben dem Versiegeln der kariesanfälligen Grübchen der Kaufläche (Fissurenversiegelung) auch die Prophylaxe zur Vermeidung von kariösen Defekten und Zahnfleischerkrankungen sowie amalgamfreie Füllungen. Darüber hinaus beraten wir Eltern auch kieferorthopädisch und empfehlen gegebenenfalls geeignete Maßnahmen und Spezialisten.