Entzündete Nerven im Wurzelkanal beseitigen

Die moderne Wurzelkanalbehandlung entfernt entzündete oder bereits abgestorbene Nerven und kann mit hoher Wahrscheinlichkeit einen erkrankten Zahn erhalten.

Ein Zahn schmerzt bei Berührung, beim Draufbeißen oder bei Temperatureinfluss, Sie haben eine Schwellung im Mundraum bemerkt und können nachts nicht schlafen? Diese Symptome können darauf hinweisen, dass sich der Nerv im Inneren eines Zahnes unheilbar stark entzündet hat oder bereits abgestorben ist. In solchen Fällen wird eine Wurzelkanalbehandlung erforderlich, um den Zahn zu erhalten.

Als Ursachen für die Entzündung oder des Absterbens des Zahnnervs kommen vielerlei Ursachen in Frage: Karies kann ein Auslöser sein, aber auch Frakturen oder Haarrisse in der Zahnhartsubstanz können das Vordringen von Bakterien zum Zahnnerven begünstigen und eine Entzündung auslösen. Überlastung des Zahnes oder nervnahe Reparaturmaßnahmen können den Nerv ebenfalls überreizen und so zur Entzündung des Zahnnervs führen.

Wenn der Zahnnerv stirbt, verfault er im Inneren des Zahnes. Dadurch werden Bakterien mobilisiert, die weitere Entzündungen im Kieferknochen und sogar Entzündungen im Organismus auslösen können. Unheilbar entzündete oder abgestorbene Zahnnerven müssen also vollständig entfernt werden.

Da die Kammern des Zahnnervs und seiner verzweigten Kanälchen extrem klein und eng sind, gehören Wurzelkanalbehandlungen mit zu den anspruchsvollsten Tätigkeiten des Zahnarztes und können mehrere Sitzungen in Anspruch nehmen.

Das Ziel der Behandlung ist eine Erweiterung des Wurzelkanalsystems, damit desinfizierende Flüssigkeiten in kleinste Areale eindringen können. Daran anschließend kann das Zahnwurzelkanalsystem mit einer bakteriendichten Füllung verschlossen werden.

Die Wurzelkanalbehandlung kann mit hoher Wahrscheinlichkeit einen erkrankten Zahn erhalten. Eine Zahnentfernung wird so vermieden. Eine solche Behandlung wird in unserer Praxis grundsätzlich unter Betäubung durchgeführt.

Moderne Wurzelkanalbehandlung – auf dem neuesten Stand der Wissenschaft

Die Schritte einer modernen Wurzelkanalbehandlung, wie sie in unserer Praxis durchgeführt wird:

1) Messe der Wurzellänge durch Endometrie

Die exakte Vermessung der Wurzelkanallänge mittels Endometrie erlaubt eine präzise Messung vor der eigentlichen Aufbereitung bzw. Füllung der Wurzelkanäle. Zu kurze oder zu lange Aufbereitungen im Zahn werden vermieden.

2) Wurzelkanal-Aufbereitung mit speziellen NiTi-Instrumenten

Instrumente aus Nickel-Titan-Legierung (NiTi) besitzen gegenüber den herkömmlichen Stahlfeilen eine überlegene Stabilität und Flexibilität. Auch anatomisch ungünstige, stark gekrümmte Wurzelkanäle können mit diesen Instrumenten bearbeitet werden, ohne das der Zahn im Inneren unnötig geschwächt wird.

3) Spülung und Desinfektion des Wurzelkanals

Elektrophysikalisch-chemische Spülungen und wirksame Desinfektionsmittel können mittels Ultraschall zusätzlich aktiviert und in ihrer Wirksamkeit verstärkt werden.

4) Kofferdamisolierung

Zur Isolierung des zu behandelnden Zahns von der Mundhöhle wird ein Spanngummi angelegt. Er schützt die desinfizierten Wurzelkanäle vor Speichel und Bakterien und verhindert so eine erneute Infektion des Wurzelkanalsystems. Gleichzeitig schützt er den Patienten vor Einatmung oder Verschlucken von Spülflüssigkeiten.

5) Optische Vergrößerungshilfen

Zum sicheren Auffinden und effizienten Bearbeitung der Wurzelkanälen kommen Hilfsmittel wie intraorale Kameras und Lupenbrillen mit bis zu 3,5-facher Vergrößerung zur Anwendung.

6) Dichter Verschluss durch warme Guttapercha

Mit warmer Guttapercha wird das aufbereitete Kanalsystem bis zur Wurzelspitze randdicht und blasenfrei ausgefüllt.

Die Erfolgswahrscheinlichkeit für den Erhalt eines Zahnes kann mit den beschriebenen Maßnahmen um ein Vielfaches gesteigert werden. In einigen Fällen kann nach einer Wurzelkanalbehandlung ein Stift notwendig werden, um den Zahn stabil gegen Abbrechen zu schützen. Meistens empfiehlt es sich auch, den Zahn nach der Wurzelkanalbehandlung mit einer Krone zu versorgen, da diese ein Auseinanderbrechen des Zahnes aufgrund der inneren Schwächung verhindert.

Was bezahlen gesetzliche Krankenkassen?

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für Wurzelbehandlungen nach dem Wirtschaftlichkeitsprinzip “ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich”. Das bedeutet, dass sie die aufwändige Wurzelkanalbehandlung nicht komplett bezahlen, denn eine Extraktion des Zahnes wäre günstiger. Dennoch können gesetzlich versicherte eine Behandlung mit den beschriebenen modernen Methoden in Anspruch nehmen und die Wahrscheinlichkeit deutlich steigern, dass der kranke Zahn langfristig erhalten bleiben kann. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist auch zu bedenken, dass die alternative Versorgung durch Implantat oder Brücke kostenintensiver ist. Im Fall der Versorgung durch eine Brücke muss zusätzlich auch ein Nachbarzahn bearbeitet werden.